Katze

Darmstädter Echo vom 20. November 2007

Ovationen in Roßdorf

Konzert - 70 Akkordeonspieler und ein "gewaltiges Schlagzeug-Duo" begeistern die Menschen in der vollbesetzten Rehberghalle

Konzert

Schlagkräftig: Max Hofmann (links) und Benedikt Vogel.

FOTO: KARL-HEINZ BÄRTL

ROSSDORF. Roßdorf ist und bleibt eine Hochburg fürs Akkordeon. Rund 70 Musiker sind dort in einem Orchester vereint. Am Samstag präsentierten sich die Männer, Frauen und Kinder beim Herbstkonzert in der voll besetzten Rehberghalle. "Das Publikum bedankte sich mit Ovationen für die große Leistung", teilte gestern Vereinschef Christoph Sprößler mit. Verteilt auf vier Gruppen und Orchester seien die Spieler aufgetreten. Besonders stolz sei der Verein auf seinen Nachwuchs, der den Auftakt zum Konzert machte. Das jüngste Mitglied, Ian Zuber, ist gerade mal fünf Jahre alt.
Das Jugendorchester präsentierte sich nach Vereinsangaben mit Barock- und Popmusik. Die jungen Schlagzeuger Max Hofmann und Benedikt Vogel machten als "gewaltiges Schlagzeugduo mit einer Eigenkomposition" auf sich aufmerksam. Und die "Q Q Chá Chas" sollen sich im Vergleich zum Vorjahr "noch einmal enorm gesteigt haben". Das Erste Orchester erhielt unterdessen eine Ehrung von Bürgermeisterin Christel Sprößler - für den Erfolg beim "World Music Festival" in Innsbruck. Weiterer Höhepunkt war den Angaben zufolge die Verabschiedung von Marianne Geisel. Sie spielte 55 Jahre mit. Die "Post im Walde" war ihr Abschiedsstück.

mif
Darmstädter Echo, 20. November 2007