Katze

Musik läßt Zuhörer träumen

Geißberganlage

Konzentriert sind die Musiker beim Open Air des Akkordeon-Orchesters.Auch die zahlreichen jungen Musiker des Akkordeon-Orchesters 1938 rissen beim Jahreskonzert das Publikum mit.

Foto: Karl-Heinz Bärtl

OPEN AIR Akkordeon-Orchester Roßdorf bietet unterhaltsames Programm in der Geißberganlage

ROSSDORF. Ein Mix aus Pop, Jazz und Blues ist über den Dächern von Roßdorf zu hören. Ein Medley von Ray Charles begeistert mit den Liedern „Georgia On My Mind“, „Hallelujah I Love her So“, „Hit The Road Jack“ und „I Can’t Stop Loving You“ die zahlreichen Besucher.
Das Medley ist ein Highlight des Open-Air-Konzerts des Akkordeon-Orchesters 1938 Roßdorf in der Geißberganlage. Gespielt wird es im Pavillon vom Ersten Orchester unter der musikalischen Leitung von Peter Löw, der auch bei der Gruppe der „Q Q Chá Chas“ den Dirigentenstab schwingt. Von der lockeren Musik, dem warmen Frühlingswetter und dem Grillgut lassen sich viele Roßdörfer und Besucher aus der Umgebung in den Ortskern locken.

Sehnsucht nach dem Süden

Ein weiterer Höhepunkt beim Ersten Orchester ist das Medley „Italo Pop Hits“, bearbeitet von Alexander Jekic, das bei den Zuhörern die Sehnsucht nach dem Süden weckt. Mit bekannten Songs kann man von Sommer, Sonne, Strand und Meer träumen.
Das Erste Orchester besteht aus 35 Musikern, die als Aufsteiger über Jahre hinweg alle Stufen durchlaufen haben und somit anspruchsvolle Stücke spielen können. Die Altersspanne der Mitglieder reicht von 18 bis über 70 Jahre, das breite Repertoire von volkstümlich über Rock und Pop bis hin zu klassischer Musik.
Besonders ist das Stück „Russische Fantasie“, das die etwa 20 Musiker der Wiederanfänger, die „Q Q Chá Chas“, spielen. Als sie es beim weltweit größten Akkordeonfestival in Innsbruck darboten, habe es die Jury mit „ausgezeichnet“ bewertet, sagt Peter Löw. Somit hat die Gruppe inzwischen ein solches Niveau erreicht, dass Neuanfänger zunächst in Kleingruppen üben müssen, bevor sie mitspielen können. Zum Repertoire gehören vor allem Popsongs. Die Gruppe feiert ihren 20. Geburtstag und wird im Juni zu ihrem ersten Dirigenten Uwe Halm in die Nähe von Essen fahren, um dort bei einem Konzert aufzutreten.
Für viel Begeisterung beim Publikum sorgen die 20 Musiker auch mit dem „Walzer Nummer 2“ von Dmitri Schostakowitsch und mit dem Medley „Frankieboy Forever“ von Frank Sinatra. In die achtziger Jahre geht es mit dem Welthit „I’m So Excited“ von den Pointer Sisters beim Jugendorchester, geleitet von Constanze Müller. Auch die etwa 20 Akkordeonspieler seien schon zweimal mit nach Innsbruck gefahren, sagt der Vorsitzende Christoph Sprößler.
Rockig wird es beim bekannten Klassiker von Tina Turner „Simply the Best“, arrangiert von Jürgen Schmieder. Komponiert wurde er von Mike Chapman, während der Text von Holly Knight stammt. Die etwa 20 Musiker des Schülerorchesters spielen unter der Leitung von Constanze Müller „Ab auf die Bühne 2“, komponiert von Jürgen Schmieder. Aus seiner Feder stammt auch „Akkordeon Twist“. Neben anderen Kompositionen spielen sie auch „Starter Kids“ von Marco Wasem und Jürgen Schmieder.

Dominique Pfeiffer
Darmstädter Echo, 24. Mai 2017