Großes Haus war erfüllt von Akkordeonklängen

Am Sonntag, den 18.11.2018 feierte das Akkordeon-Orchester 1938 Roßdorf e.V. sein 80jähriges Jubiläum im Staatstheater Darmstadt. Schon zum zweiten Mal gelang es dem Verein vor ausverkauftem Haus das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Der Auftritt vor acht Jahren war in so guter Erinnerung geblieben, daß man ein solches Event zu dem besonderen Anlass gerne wiederholen wollte.
Das Publikum konnte sich in der Stunde vor Konzertbeginn im Foyer anhand bebildeter Stellwände über die Aktivitäten der letzten Jahrzehnte des Vereins informieren. Musikalisch wurden sie dabei von den "Diatonikern" unterhalten. Fünf Spielerinnen und Spieler, darunter auch der noch aktive Spieler und Gründungsmitglied Heinrich Emig, spielten Melodien aus der damaligen Zeit.
Unter der Leitung von Constanze Müller boten das Schüler- und das Jugendorchester ein unterhaltsames Programm mit "Silence and I" von Alan Parsons und "Im Spielzeugladen" von Adolf Götz, um nur zwei der bekannten Melodien aufzuführen. Die Q Q Cha chas, unter der Leitung von Peter Löw stellten dem Publikum die Filmmusik ohne Film "La Storia" vor. Mit diesem Stück von Jacob de Haan werden sie im Mai 2019 wieder an den Wertungsspielen in Innsbruck teilnehmen. Bei Astor Piazolas "Oblivion" gefiel das Eheparr Dagmar Seipel-Baumgärtner mit Gesang und Reiner Seipel als Solist mit dem Akkordeon.
Den zweiten Teil eröffnete das 1. Orchester mit der Ouvertüre "Ein Morgen ein Mittag ein Abend in Wien" von Franz von Suppe. Unter dem Dirigat von Peter Löw wurden weitere Ohrwürmer wie "Chattanooga Choo Choo" und "Axel F" dargeboten. Begeistert applaudierte das Publikum bei dem Tango Nuevo "Para Dos" von Ralf Schwarzien, gespielt von den jungen Nachwuchskünstlern Tobias Schlösser und Matthias Schnee. Beide wurden schon mehrmals beim Bundeswettbewerb vom Akkordeon-Musik-Preis AV mit hervoragenden Bewertungen ausgezeichnet und sind erste Landes- und Vizebundesmeister der Altersklasse 14-15 jähriger geworden. Gruselige Gänsehaut überfiel einen beim nächsten Höhepunkt des Abends. "Tanz der Vampire" von Jim Steinman hatte Schlagzeuger Benedikt Vogel eigens für das Akkordeonorchester arrangiert. Bei diesem Stück griff er selbst zum Taktstock und dirigierte seine Freunde souverän durch das Musical. Als Gastspieler waren am Schlagzeug Henry Rehberg, an der Trompete Moritz Mainusch und Nico Moser an der Gitarre zu hören. Ein weiteres Arrangement von Benedikt Vogel rundete das vielseitige Programm perfekt ab. Sabine Wesp am Saxofon und Moritz Mainusch an der Trompete begleiteten das 1. Orchester bei "The Chicken" von Jaco Pastorius. Es war nicht nur ein Genuss für die Ohren, auch das Auge konnte Benedikt Vogel bei seinen wilden Schlagzeugmanövern bewundern. Die rund 950 Zuhörer bedankten sich mit Standing Ovations bei den Orchestern für das gelungene Konzert. Zum Abschluß bat Stefan Krüger, der den Abend gekonnt souverän und wortgewand moderierte, nochmals alle Orchester auf die Bühne. Die rund 100 Musiker bedankten und verabschiedeten sich mit dem gemeinsamen Stück "The Blues Brothers" von einem tollen Publikum.
Stellvertretend für alle helfenden Hände vor, während und nach dem Konzert geht unser größter Dank an Christoph Sprößler. Ein solches Event will geplant, kalkuliert und organisiert werden. Vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz. Du hast wieder für einen reibungslosen Ablauf gesorgt und so das Jubiläumskonzert zu einem unvergesslichen Abend gemacht. DANKE! GG

Konzert
Hits der Blues Brothers mit allen 100 Spielern vor ausverkauftem Großen Haus