Katze
Startseite   englisch deutsch

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Vereins am 14. November 1998 recherchierte Christel Sprößler (die damals noch Christel Lang hieß) für das Jubiläumskonzert die Vereinsgeschichte und trug sie an jenem Abend vor. Über die Ursprünge gab es leider nicht mehr allzu viele Unterlagen. Dafür wollen wir hier diese Vereins-Chronik laufend vervollständigen.

2009 bis heute

29. Juni - 2. Juli 2012: Fahrt zur Partnergemeinde Kindberg (Steiermark)
Das Akkordeon Orchester ist Teil der Delegation, die zu den Feierlichkeiten "30 Jahre Stadtrechte" im Rahmen des Kirtags nach Kindberg fährt.

10. International World Music Festival 2010

Vom 13. - 16. Mai 2010 nehmen das 1. Orchester und die Q Q Chá Chas am 10. Internationalen World Music Festival in Innsbruck teil und erreichen dabei folgendes Ergebnis:
1. Orchester: Kategorie I, Oberstufe A, Platz 10, 38.7 Punkte, Prädikat "ausgezeichnet"
Q Q Chá Chas: Kategorie I, Mittelstufe, Platz 24, 25.0 Punkte, Prädikat "sehr gut"

23. April 2009: Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung wird der Vorstand neu gewählt. Es ergibt sich folgende Zusammensetzung:
Geschäftsführender Vorstand: Christoph Sprößler (1. Vorsitzender), Anette Jährling (2. Vorsitzende), Marianne Klüber (Geschäftsführerin), Martina Crößmann (Kaufmännische Leiterin)
Erweiterter Vorstand: Andreas Larem (Technischer Manager), Gudrun Götz (PR-Managerin), Günter Ramge (Leiter der Bewirtschaftung), Marianne Geisel (Alterspräsidentin), Ruth Kroh (Beisetzerin), Peter Hengster und Petra Schrader (Kassenprüfer)
von den Gruppen direkt gewähl: Christine Metzner (Orchestervertretung Q Q Chá Chas), Vanessa Müller und Jan Brell (Jugendvertretung)

Konzerteintrittspreise in dieser Zeit:

Vorsitzende in dieser Zeit:

Dirigenten in dieser Zeit:

Die Konzertprogramme aus dieser Zeit finden Sie hier.

1999 bis 2008

21. April 2007: Bei der ordentlichen Neuwahl des Vorstandes ergibt sich für diese Legislaturperiode folgende Zusammensetzung:
Geschäftsführender Vorstand: Christoph Sprößler (Erster Vorsitzender), Anette Jährling (Zweite Vorsitzende), Marianne Klüber (Geschäftsführerin), Martina Crößmann (Kaufmännischer Leiter).
Erweiterter Vorstand: Christine Metzner (Orchestervertretung Q Q Chá Chas), Gudrun Götz (PR-Manager), Ruth Kroh (Beisetzerin), Günter Ramge (Leiter der Bewirtschaftung), Marianne Geisel (Alterspräsidentin), Tobias Träxler (Jugendvertreter).
Das Amt des Technischen Managers konnte nicht besetzt werden.

18. November 2006: Vor über 400 Zuhörern gab es in der nahezu ausverkauften Rehberghalle ein weiteres außerordentlich erfolgreiches Konzert. Den Bericht zum Konzert können Sie hier nachlesen, das Programm finden Sie hier und die Bilder in unserem Fotoalbum.

6. - 8. Oktober 2006: Fahrt zur Partnergemeinde Lichtentanne (bei Zwickau) zur Kirmes im Ortsteil Stenn. Im Beiprogramm wurden die Burg Schönfels, die Mauritius-Brauerei in Zwickau, die Stadt Zwickau selbst und das Horch-Automobilmuseum besichtigt. Das Erste Orchester und die Q Q Chá Chas hatten Auftritte im Festzelt der Stenner Kirmes.

19. März 2006: Die erst achtjährige Akkordeon-Schülerin Janina Kopetzky aus Roßdorf, Schülerin unserer Lehrerin Constanze Sauer, erzielt beim Landeswettbewerb Hessen des 10. Deutschen Akkordeon-Musikpreises 2006 (DAM) in Bensheim den ersten Preis mit dem Prädikat "ausgezeichnet". Der DAM läuft deutschlandweit und gliedert sich in zwei Phasen, den Landeswettbewerb (des jeweiligen Bundeslandes, den in diesem Fall Janina für das Land Hessen gewann) und den Bundeswettbewerb.

19. November 2005: Das große Herbstkonzert "Samstag Nacht" knüpfte nahtlos an die Erfolge seiner Vorgänger an. Peter Löw dirigierte erstmals nach 1997 wieder die Q Q Chá Chas und das Erste Orchester, Constanze Sauer das Nachwuchsorchster. Die Q Q Chá Chas setzten bei ihrem Auftritt erstmals Elektronien ein.
Den Bericht zum Konzert können Sie hier nachlesen, die Bilder finden Sie wie immer in unserem Fotoalbum.

2. - 4. September 2005: Fahrt eines Teils des Ersten Orchesters zum Schlossfest in der tschechischen Partnerstadt Benátky nad Jezerou mit einem etwa einstündigen Konzert im Schlosshof.
Einen Bericht dazu können Sie hier lesen, die Bilder finden Sie in unserem Fotoalbum.

21. April 2005: Bei der ordentlichen Neuwahl des Vorstandes gibt es nur eine Veränderung: Nicole Kühn kandidierte nicht mehr für das Amt des zweiten Vorsitzenden, an ihre Stelle wurde Martina Crößmann gewählt. Damit setzt sich der Vorstand in dieser Legislaturperiode wie folgt zusammen:
Geschäftsführender Vorstand: Christoph Sprößler (Erster Vorsitzender), Martina Crößmann (Zweite Vorsitzende), Marianne Klüber (Geschäftsführerin), Hans Fischer (Kaufmännischer Leiter)
Erweiterter Vorstand: Karin Schmidbauer (Orchestervertretung Q Q Chá Chas, sowie kommissarisch Jugendvertretung), Ralf-Rainer Damm (PR-Manager), Ruth Kroh (Beisetzerin), Günter Ramge (Leiter der Bewirtschaftung), Marianne Geisel (Alterspräsidentin).
Das Amt des Technischen Managers konnte nicht besetzt werden.

20. November 2004: Wieder ein erfolgreiches Konzert in der fast ausverkauften Rehberghalle, bei dem als Special Guests die Roßdörfer Young Voices mitwirkten.
Die Bildern dazu finden Sie auf einer Seite in unserem Fotoalbum und unseren Bericht für den Roßdörfer Anzeiger können Sie hier nachlesen.

4. Juli 2004: Zum diesjährigen dreistündigen Open-Air-Konzert in der Roßdörfer Geißberganlage leistete uns erstmals das Mainzer Akkordeonorchester unter der Leitung von Peter Pitzen mit einem eigenen Auftritt Gesellschaft. Trotz der etwas ungünstigen Witterung kamen mehr Zuhörer als je zuvor.
Bilder davon gibt es auf einer Seite in unserem Fotoalbum und unseren Pressebericht dazu kann man hier nachlesen.

22. November 2003: Ein weiteres sehr gut besuchtes und erfolgreiches Konzert, bei dem unsere Zuhörer auf ihre Kosten kamen. Es gibt wieder einen Bericht.

18. Mai 2003: Unser Erstes Orchester tritt auf Einladung des Akkordeon-Orchesters Mainz anlässlich von dessen Frühjahrskonzert als eine von drei Gruppen im Bürgerhaus Mainz-Lerchenberg auf.

29. April 2003: Bei der Vorstandsneuwahl kandidiert Christel Sprößller nicht mehr für ein Amt; sie war zwei Tage zuvor zur künftigen Bürgermeisterin von Roßdorf gewählt worden (Amtsantritt am 01.10.2003). Zum neuen ersten Vorsitzenden wird Christoph Sprößler gewählt.

16. November 2002: Das diesjährige Konzert schloss sich nahtlos an den Erfolg des letztjährigen an. Die Rehberghalle war wieder ausverkauft. Lesen Sie hier den Bericht.

5. - 8. September 2002: Eine Abordnung des Vereins besucht die Schwestergemeinde Reggello in der Toscana und erlebt schöne und ereignisreiche Tage dort. Christel Sprößler schrieb den Reisebericht.

18. Juni 2002: Bald nach seinem 77. Geburtstag verstirbt Georg Fleckenstein, einer der letzten noch lebenden Mitbegründer des "Handharmonika-Clubs Roßdorf".

Auch Daniela Hofmann verließ uns Ende 2001. Ingrid Machauer übernimmt die von ihr betreuten Akkordeonschüler.

An seiner Stelle übernahm Ingrid Machauer das Erste Orchester und die Q Q Chá Chas, d. h. die beiden Erwachsenengruppen. Das Jugendorchester wurde bis auf weiteres aufgelöst. Einige seiner bisherigen Mitglieder hatten das aktive Mitspielen ganz aufgegeben, die verbliebenen älteren wechselten in das Erste Orchester. Die jüngeren wurden mit dem Schülerorchester zum Nachwuchsorchester zusammengelegt, das von Constanze Sauer geleitet wird.

1. Januar 2002: Unser musikalischer Leiter und Dirigent Uwe Halm verließ uns aus privaten und beruflichen Gründen. Mit ihm hatten wir einige sehr erfolgreiche Konzerte und konnten unser spielerisches Können weiter verbessern.

17. November 2001: Das Herbstkonzert war ein Riesenerfolg. Auch mit erweiterter Bestuhlung mit jetzt 350 Sitzplätzen war die Rehberghalle wiederum ausverkauft. Begeisterte Zuhörer bezeichneten das Konzert als das beste, das wir jemals gegeben haben. In unsere Freude mischt sich die Trauer darüber, dass unser musikalischer Leiter Uwe Halm, der uns zu diesem Erfolg geführt hat, uns zum Ende des Jahres 2001 verlassen wird.

4. April 2001: Eine Neufassung der Satzung wird von der Mitgliederversammlung angenommen und verabschiedet. Sie wurde u. a. durch die veränderte Struktur des Vereins erforderlich, der jetzt mit dem Ersten Orchester und den Q Q Chá Chas zwei Erwachsenenorchester besitzt.

Briefmarke AOR

1. April 2001: Die Deutsche Post AG gibt zu Ehren des Akkordeon-Orchesters Roßdorf eine Sonderbriefmarke heraus.

31. März 2001: Eine neue Zählung ergibt einen Mitgliederstand von 129.

2. Dezember 2000: Die Jugendorchester aus Bad Vilbel und Roßdorf gaben im Bad Vilbeler Kurhaus ein gemeinsames Konzert.

25. November 2000: Zum Herbstkonzert war die Rehberghalle erstmals ausverkauft.
350 begeisterte Zuschauer wollten auch nach drei Zugaben, die ihnen in einem Schlussauftritt von allen 62 aktiven Spielern (Erstes Orchester, Q Q Chá Chas und Jugendorchester zusammen) gemeinsam dargebracht worden waren, noch nicht nach Hause gehen. Sehen Sie sich unbedingt diese Szene in unserem Fotoalbum an!

27. - 29. Oktober 2000: Dank des Internets fanden sich die Jugendorchester des Akkordeon-Orchesters Bad Vilbel, des Akkordeon-Orchesters Roßdorf und des Akkordeon-Orchesters Rheinhausen zu einem gemeinsamen Übungswochenende im Landschulheim in Höchstenbach (bei Limburg a. d. Lahn) zusammen.

5. Oktober 2000: Kassenwart Hans Fischer wird mit 78 Jahren für 25-jährige ehrenamtliche Vereinstätigkeit mit dem Landesehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet (Bilder dazu in unserem Fotoalbum).

1. Oktober 2000: Teilnahme am großen Festumzug in Roßdorf mit 59 Motiven anlässlich der 750-Jahr-Feier der Gemeinde.

20. Juli 2000: Die Q Q Chá Chas haben anlässlich der Feier eines 80. Geburtstags ihren ersten bezahlten Auftritt.

16. - 18. Juni 2000: Teilnahme des Ersten Orchesters am 13. Eidgenössischen Harmonika- und Akkordeon-Musikfest in Luzern (Schweiz). Die Gruppe wurde als bestes deutsches Orchester bewertet.
... allerdings war aus Deutschland kein anderes Orchester angetreten...

Juni 2000: Die Schülergruppe ist erfreulicherweise so stark angewachsen, dass zur Verstärkung als zweite Lehrerin Constanze Sauer engagiert wird. Aus neun fortgeschrittenen Mitgliedern dieser Gruppe wird als neue, nunmehr vierte, Orchestergruppierung das Schülerorchester gebildet, ebenfalls unter der Leitung von Uwe Halm.

16. November 1999: Der Verein geht unter der Adresse "www.aor-online.de" online.

Der Verein hat am 1. September 1999 122 Mitglieder.

Eine Inventur des Notenbestandes des Vereins ergibt einen Fundus von rund 250 Partituren, die in 60 Jahren zusammengekommen sind, von "A banda" von Chico Buarque bis "Zirkus, Zirkus" von Adolf Götz.

Seit Anfang 1999 dirigiert Uwe Halm das Erste Orchester, die Q Q Chá Chas und das Jugendorchester.
Daniela Hofmann betreut weiterhin die Schülergruppe.

Konzerteintrittspreise in dieser Zeit:

Vorsitzende in dieser Zeit:

Dirigenten in dieser Zeit:

Die Konzertprogramme aus dieser Zeit finden Sie hier.

1989 bis 1998 - Neue Ziele

Als Aufgabe dieses Jahrzehnts sah der Vorstand das Verjüngen des Vereins, das Arbeiten an seinem Erscheinungsbild nach außen, das Verknüpfen von Musik und Temperament hin zu mehr Jugendlichkeit.

1989: Teilnahme des Ensembles beim Internationalen Akkordeon-Festival in Innsbruck mit dem Prädikat "Ausgezeichnet".

Erweiterung des Ausbildungsangebotes (30 Minuten Einzelunterricht pro Woche).

April 1997: Gründung der Gruppe "Q Q Chá Chas".

Teilnahme an vielen Fahrten ins europäische Ausland

Jährlich 5-10 Auftritte (öffentlich, in Vereinen, im Behindertenzentrum Roßdorf usw.).

Jährliche Vereinsmeisterschaft oder Vorspielnachmittag für die in Ausbildung befindlichen Kinder und Jugendlichen.

Jährliches Mitwirken an den Ferienspielen der Gemeinde Roßdorf.

Im Mai 1998 Teilnahme am 6. Internationalen Akkordeon-Festival in Innsbruck.

Am 14.11.1998 großes Konzert in der Rehberghalle zur Feier des 60-jährigen Bestehens des Vereins.

Konzerteintrittspreise in dieser Zeit:

Vorsitzende in dieser Zeit:

Dirigenten in dieser Zeit:

Die Konzertprogramme aus dieser Zeit finden Sie hier.

Akkordeon
[Foto mit freundlicher Genehmigung der Matth. Hohner AG, Trossingen]


1979 bis 1988 - Das AOR ist fester Bestandteil des Roßdörfer Kulturlebens

1979 wurde Karl Weygandt zum Vorsitzenden gewählt.

13.12.1980: Willi Geisels letztes Konzert in der Rehberghalle, ab 1981 dirigierte als Nachfolger Berthold Maier.

Jugendorchester 1980
Das Jugendorchester, noch unter der Leitung von Willi Geisel, ca. 1980.
[Foto mit freundlicher Genehmigung von Marianne Geisel]

23. April 1981: Neufassung der Vereinssatzung.

1983: Die Akkordeon-Jugend wird als Abteilung des Akkordeon-Orchesters gegründet.

Seit dieser Zeit jährliche Teilnahme am Ortskernfest in Roßdorf. Der Stand des Akkordeon-Orchesters Roßdorf befindet sich traditionell in der Wilhelm-Leuschner-Straße am Eingang zur Geißberganlage.

1987: Erste Fahrt zur Partnergemeinde Vösendorf bei Wien zur Einweihung des dortigen Sportzentrums. Konzert im Schloss. Platzkonzert im Wiener Stadtteil "Favoriten". Heurigen in Gumpoldskirchen.

1988: 50-jähriges Bestehen des Akkordeon-Orchesters mit vielen Veranstaltungen und abschließendem Höhenfeuerwerk.

Konzertprogramm 1988
Das Programm des Jubiläumskonzerts von 1988


1969 bis 1978 - Ein erfolgreiches Jahrzehnt

1970 wurde der Name von "Harmonika-Club Roßdorf" in "Akkordeon-Orchester 1938 Roßdorf e. V." geändert, was die mittlerweile überwiegende Zusammensetzung des Orchesters mit chromatischen statt wie in der Anfangszeit diatonischen Instrumenten widerspiegelte.

Konzertprogramm 1969
Das Konzertprogramm von 1969

Seit dem 12. Juni 1970 probte das 1. Orchester in der Gaststätte "Zum alten Bahnhof" (diese wunderbare Freundschaft endete im Dezember 1999 mit der Übernahme der Gaststätte durch einen neuen Pächter).

Mitgliederstand 1971:

Am 6. April 1973 wirkte das Akkordeon-Orchester bei der Einweihung der neu erbauten Mehrzweckhalle (Rehberghalle) in Roßdorf mit. Am 14.09.1974 diente die Rehberghalle als Aufführungsort für ein Konzert anlässlich des 25-jährigen Dirigentenjubiläums von Willi Geisel.

Konzert 1974
Das Konzert am 14.09.1974 anlässlich des 25-jährigen
Dirigentenjubiläums von Willi Geisel, in der neu erbauten Rehberghalle in Roßdorf ...
[Foto mit freundlicher Genehmigung von Marianne Geisel]

Konzertprogramm 1974
...und das Programm dazu.

Am 20. Juni 1975 erstmalige Teilnnahme des Orchesters am Akkordeon-Festival in Luzern - mit der Harlekin-Ouvertüre von Jürgen Löchter und dem Ergebnisprädikat "Ausgezeichnet".

Am 17. März 1977 wurde unter Mitwirkung des Ersten Orchesters und des Jugendorchesters eine Schallplatte zum 25-jährigen Dirigentenjubiläum von Willi Geisel produziert.

1977 wurde Willi Geisel mit der höchsten Auszeichnung der Harmonika-Bewegung in Deutschland, der Hermann-Schittenhelm-Medaille ausgezeichnet.
Hermann Schittenhelm (1893-1979): Bedeutender Akkordeon-Solist, -Theoretiker und -Lehrer der 20er und 30er Jahre, gründete das Orchester des Hauses Hohner und leitete es 22 Jahre lang.

In den Jahren 1977 und 1978 verstarben nacheinander die beiden Vorstandsmitglieder Jakob Hechler und Georg Gunkel.

Konzerteintrittspreise in dieser Zeit:

Akkordeon
[Foto mit freundlicher Genehmigung der Matth. Hohner AG, Trossingen]


1959 bis 1968 - Der Ausbau, die ersten Erfolge und die Mitgliederflaute

1959 schaffte der Harmonika-Club Roßdorf als erster Verein im Kreis Darmstadt ein Elektronium (elektronisches Instrument in Akkordeonform) an. Öffentliche Bewunderung erfuhr dieses Instrument bei einem gemeinsamen Konzert mit dem Akkordeon-Orchester Griesheim.

Am 01.04.1959 wurde der aktive Beitrag von 1,50 DM auf 1,75 DM erhöht.

1959: Bei den Deutschen Akkordeon-Solistenmeisterschaften errang Gertrud Grünewald den 7. Platz von 16 möglichen. Sie gehörte damals zur Spitzenklasse der Solisten in Deutschland. Dies war auch ein großer Erfolg für ihren Lehrer Willi Geisel.

Ausflug 1960
Ein Familienausflug der Mitglieder des Handharmonika-Clubs, ca. 1960.
Ganz rechts der Gründer des Vereins, Karl Hechler, links neben ihm der musikalische Leiter Willi Geisel.
[Foto mit freundlicher Genehmigung von Marianne Geisel]

Mitgliederflaute in den Jahren 1962-1963: Gitarre und langsam aufkommende elektronische Instrumente beginnen, dem Akkordeon in der Beliebtheit den Rang abzulaufen. Nach dem Tod des 2. Vorsitzenden Karl Brehm wurde das Orchester durch zahlreiche Ausfälle stark geschwächt. Die Herbstkonzerte der Jahre 1962 und 1963 mussten abgesagt werden.

Jugend 1968
Die Jugendgruppe, ca. 1968.
[Foto mit freundlicher Genehmigung von Marianne Geisel]

Konzerteintrittspreise in dieser Zeit:

Akkordeon
[Foto mit freundlicher Genehmigung der Matth. Hohner AG, Trossingen]


1949 bis 1958 - Die Konsolidierung

Im Jahre 1951 trat der Verein dem Deutschen Harmonika-Verband bei.

Am 16.02.1952 wurde Willi Geisel als Dirigent verpflichtet, der das jetzige Akkordeon-Orchester 28 Jahre bis Dezember 1980 leitete. Er verstarb im April 1981.

Willi Geisel
Willi Geisel (1926-1981)
[Foto mit freundlicher Genehmigung von Marianne Geisel]

Durch Willi Geisel lösten Orchesterstücke und Ouvertüren die bis dahin üblicherweise gespielte "klassische" Harmonika-Literatur mit Ländlern, Polkas und Walzern ab.

Das erste Konzert unter seiner Leitung fand am 29.11.1952 im Saal der Gaststätte "Zur Sonne" in Roßdorf statt.

Die Mitgliedsbeiträge 1952:

Das Honorar des Dirigenten betrug 40,- DM/Monat.

Konzert 1956
Ein Konzert unter der Leitung von Willi Geisel im Saal der Gaststätte "Zur Sonne" in Roßdorf im Jahr 1956
[Foto mit freundlicher Genehmigung von Marianne Geisel]

Vom 1. Oktober bis 31. Dezember 1956 fand eine Mitgliederwerbeaktion statt. Jedes Mitglied konnte für ein neu geworbenes Mitglied eine Prämie von 2,- DM (!) erhalten. Erfolg: Zwei neue Spieler.

Konzerteintrittspreise in dieser Zeit:

Harmonika
[Foto mit freundlicher Genehmigung der Matth. Hohner AG, Trossingen]


1939 bis 1948 - Die Kriegs- und Nachkriegszeit

Der erste öffentliche Auftritt fand am 1. Mai 1939 bei einem Festumzug mit anschließendem Platzkonzert vor dem Alten Rathaus in Roßdorf statt.

Bei Kriegsausbruch 1939 zählte der Club 21 Mitglieder und war der Abteilung Volksmusik der Reichsmusikkammer angeschlossen.

Während des Krieges musste die Spieltätigkeit eingestellt werden.

Im März 1946 fanden sich mit Genehmigung der damaligen Militärregierung wieder einige Spieler zusammen und ließen den Harmonika-Club Roßdorf neu entstehen. Der Spielbetrieb wurde mit 8 Spielern zunächst ohne Dirigent wieder aufgenommen.

Die musikalische Leitung übernahm im Oktober 1946 Wilhelm Kreisel aus Roßdorf. Im gleichen Monat konnte der Club sein erstes Konzert veranstalten.

Im August 1946 schloss sich der Club der Sport- und Kulturgemeinde (SKG) Roßdorf an, die Abteilung wurde aber im Juli 1947 wieder aufgelöst.

11. Juli 1947: Verabschiedung der ersten Fassung der Vereinssatzung. Seit Oktober 1947 besteht der Club als selbständiger Verein.

Erica
[Foto mit freundlicher Genehmigung der Matth. Hohner AG, Trossingen]


1938 - Das Gründungsjahr

Der Verein wurde am 5. Mai 1938 von dem damals 25-jährigen Karl Hechler aus Roßdorf als "Handharmonika-Club Roßdorf" gegründet. Die musikalische Leitung übernahm Elli Hayn aus Darmstadt. Organisatorischer Leiter war Karl Hechler.

Karl Hechler
Karl Hechler (1913-1968), ca. 1962
[Foto mit freundlicher Genehmigung von C. Franze-Merlau, Roßdorf]

Gründungsmitglieder, die heute noch dem Verein angehören:

Alle drei wurden beim Jubiläumskonzert am 14. November 1998 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Wiener
[Foto mit freundlicher Genehmigung der Matth. Hohner AG, Trossingen]